Bürgerstiftung unterstützt Mosbacher Tafel

10 000 Euro für neues Kühlfahrzeug gespendet – Angebot der Tafel erreicht etwa 2500 Menschen

Mosbach. (lah) Das neue Vorstandsteam der Bürgerstiftung für die Region Mosbach kündigte kürzlich im RNZ-Interview an, neue Wege und bewährte Pfade gleichermaßen beschreiten zu wollen. Sehr bewährt hat sich die jahrelange, enge Zusammenarbeit mit dem Mosbacher Tafelladen beim DRK. Folgerichtig kamen Patricia Spitzer, Frank Zundel und Michael Keilbach am Dienstagnachmittag mit einem großen Scheck zur Mosbacher Tafel. Über 10 000 Euro zur Finanzierung eines neuen – und dringend benötigten – Kühlfahrzeugs freute sich nicht nur Gerhard Lauth, Präsident des Mosbacher DRK, sondern auch Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek, Gerhard Weidner, Leiter Soziale Dienste sowie weitere „Rotkreuzler“.

Das neue Fahrzeug, ein Mercedes Vito, sei bereits bestellt und werde wohl Anfang Januar ausgeliefert, erläuterte Weidner und bedankte sich: „Ohne die Bürgerstiftung wäre das nicht möglich.“ Derzeit engagieren sich 45 ehrenamtliche Helfer im Dreischichtbetrieb, um die „Tafel“ am Laufen zu halten. Jährlich komme man so auf 6000 Stunden gelebtes Ehrenamt.

Zwei Teams seien jeden Vormittag mit den beiden Kühlfahrzeugen unterwegs, um frische Ware einzusammeln. „Manchmal dienen die Fahrzeuge auch als Kühlschrank-Erweiterung“, berichtete Weidner von einem weiteren möglichen Einsatzgebiet. 800 Kundenkarten – Voraussetzung für einen Einkauf im Tafelladen – seien derzeit im Umlauf. Hochgerechnet erreiche das Angebot damit etwa 2500 Menschen in der Region, darunter viele Schulkinder und Ältere.


http://e-paper.rnz.de/eweb/media/rnz/2018/11/16/elements/3fa248691088ca76.jpg